Reflexionsworkshop "Netzwerke aufbauen- Partner und Betriebe einbinden"

Auf dem Reflexions-Workshop „Netzwerke aufbauen – Partner und Betriebe einbinden“

am 12. November tauschten sich die 25 Teilnehmenden intensiv über Konzepte zum Aufbau von Netzwerken und zur Einbindung von Partnern und Betrieben in den Projekten der Sozialpartnerrichtlinie aus.

Susanne Kundolf von der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Ost schilderte ihre Erfahrungen aus der Unternehmensakquise zum Projekt „TraM - Transfer von Maßnahmen zur Sicherung der Demografiefestigkeit von niedersächsischen KMU in der Metall- und Elektro-Branche“. Ihr Fazit: Kaltakquise nach Gießkannenprinzip führt nicht zum Erfolg. Gute Akquise braucht intensive Vorbereitung und eine individuell angepasste, zielgerichtete Ansprache für jedes Unternehmen. Dazu brauchen die Projekte gerade in der Startphase Mitarbeiter/innen, die dieses kommunikative Handwerk verstehen und meistern.

André Schülke von ac consult berichtete, dass im Projekt „FluGs - Flexibilisieren und Gleichstellen“ die langjährige Zusammenarbeit mit regionalen Netzwerkpartnern eine gute Grundlage für die Unternehmensakquise war. Vertrauensvolles Networking und persönliche Empfehlungen spielten hier eine große Rolle. Außerdem wurde ein jeweils passgenauer, bedarfsorientierter Benefit für jedes Unternehmen formuliert, der konkret an die aktuelle Situation vor Ort anknüpfte.

Alle Teilnehmer/innen waren sich in der anschließenden Diskussion einig, dass gute Netzwerke gemeinsame Ziele und Themen brauchen und dass Networking ein zielorientierter Prozess zum Austausch ist, der sowohl Steuerung als auch vertrauensvolle, persönliche Beziehungen braucht. Diese Faktoren können dazu beitragen, dass Netzwerke auch über eine Zusammenarbeit im Projekt hinaus bestehen.

In World-Cafes´ wurden beim Netzwertreffen am Nachmittag lebhaft konstruktive Lösungen zu drei selbstgewählten Problemstellungen diskutiert; u.a. zu Erfolgsfaktoren für die Unternehmensakquise zum Projektstart, zur Arbeit in Netzwerken mit gemischten Teilnehmendengruppen und zur Sicherung der Nachhaltigkeit von Netzwerken.

Programm

Fotodokumentation

Präsentation von Susann Kundolf, BV ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Ost, zum Projekt „TraM - Transfer von Maßnahmen zur Sicherung der Demografiefestigkeit von niedersächsischen KMU in der Metall- und Elektro-Branche“

Präsentation von André Schülke, ac consult, zum Projekt „FluGs - Flexibilisieren und Gleichstellen“