Equality and Chances – gemeinsam immer besser werden

Branche

branchenübergreifend


Projektdurchführung

hiba impulse gmbh

Neue Kantstraße 10
14057 Berlin

 

 


Laufzeit

01.07.2019-30.06.2022


Durchführungsorte

  • Bad Belzig
  • Bad Saarow
  • Brandenburg an der Havel
  • Cottbus
  • Frankfurt (Oder)
  • Potsdam
  • Wittenberge

Handlungsfeld

  • Stärkung der Handlungskompetenz betrieblicher Akteure im Hinblick auf Chancengleichheit

Projektschwerpunkte

  • Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Konzepte zur Verbesserung der Aufstiegs- und Karrierechancen von Frauen
  • Modelle zur Anpassungen an den digitalen Wandel

Kurzbeschreibung des Projekts

400 Führungskräfte aus 3 Branchen (HoGa, Ernährungswirtschaft, Einzelhandel) in Brandenburg werden in 5 Handlungsfeldern weitergebildet:

1.Individuelle Laufbahnplanung für MAinnen

120 Führungskräfte werden in Bezug auf spezielle methodische & kommunikative Kompetenzen ausgebildet - v.a. bezüglich Talentemanagement, explizit für Beschäftigte, die bisher (noch) keine gleichen Chancen hatten. Die Teilnehmer erarbeiten betriebliche Weiterbildungsplanung für diese „Unterrepräsentierten“, Ansprachetechnik und Controllingwerkzeuge.

2.Wertschätzung-Kommunikation-Konflikt

Hier werden 95 Führungskräfte bzgl. Kommunikationstechniken geschult, wie Wertschätzung und Kritik – speziell weibl. MA gegenüber – transportiert wird, wie Vorurteile gegenüber der potentiellen Leistungsfähigkeit von Frauen reduziert werden. Anhand von Fallbsp. lernen Teilnehmer, wie MAinnen im Betrieb kommunikativ und wertschätzend gefördert und entwickelt und wie Konflikte gemanagt werden.

3.Familienfreundliche Arbeitszeitmodelle

Hier werden 65 Führungskräfte mit Modellen konfrontiert, wie Arbeits- und Familienzeiten sinnvoll und effizient miteinander verzahnt werden, damit das Fachkräftepotential der Beschäftigten mit bisher ungleichen Chancen zum Tragen kommt. Es werden innerbetriebliche Strukturen gemeinsam mit den beteiligten und betroffenen Beschäftigten entwickelt.

4.Polyvalenzerhöhung, Vitalitätsmanagement und betriebliche Weiterbildungsmodelle im Zuge von Digitalisierungsprozessen

70 Führungskräfte entwickeln in 7 Gruppen Ansätze, wie Chancengleichheit und die Förderung von MAinnen im Betrieb mit zunehmenden Prozessen von Digitalisierung korrelieren kann, in Verbindung mit betrieblicher Weiterbildung und Vitalitätsmanagement. Teilnehmer entwickeln Strukturen und neue Aufgabenfelder, die sich durch Digitalisierungsprozesse und die Reduktion von körperlichen Belastungen ergeben und leiten verbesserte Einsatz- & Aufstiegsmöglichkeiten für weibliche und ältere MA ab.

5.Stärkung der Frauen im mittleren Management

Es werden 50 weibl. Führungskräfte weitergebildet und in ihrer Führungsrolle gestärkt. Neben fachlichen Themen lernen die bisher in Leitungspositionen unterrepräsentierten weibl. Führungskraft Durchsetzungsstärke, Selbstvermarktung & Aufstiegskompetenz. Teilnehmer gewinnen mehr Selbstvertrauen in eigene Fähigkeiten, verlieren die Scheu vor dem Karrieresprung und bauen persönliche Hemmnisse ab.

Führungskräfte lernen zur Linderung von Fachkräfteproblemen beizutragen, indem sie systematisch und strategisch Chancen & Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen im Betrieb verbessern. Es entstehen innerbetriebliche Strukturen für die langfristige Etablierung von familienfreundlichen Arbeitsmodellen, betrieblichem Gesundheitsmanagement und systematischer Laufbahnplanung. Quer dazu bestehen untergeordnete Lernziele zur Nichtdiskriminierung von Minderheiten und ökologische Nachhaltigkeit. Projektlotsen in den Betrieben und Sozialpartner im Projektbeirat unterstützen v.a. beim Strukturaufbau und der Qualitätssicherung.