Hoga-Expert - Personalentwicklungs-Experten in der HoGa-Branche

Branche

Hotel- und Gaststättengewerbe


Projektdurchführung

hiba impulse gmbh

Neue Kantstraße 10
14057 Berlin

 

 


Laufzeit

01.09.2016 - 31.08.2019


Durchführungsorte

  • Bad Belzig
  • Bad Saarow
  • Brandenburg an der Havel
  • Burg/Spreewald
  • Kleinzerlang
  • Krausnick
  • Nauen
  • Neuhardenberg
  • Niemegk
  • Potsdam
  • Rathenow
  • Rheinsberg
  • Wittenberge
  • Zossen

Handlungsfeld

  • Aufbau von Personalentwicklungsstrukturen

Kurzbeschreibung des Projekts

In der brandenburgischen Hotel-, Gaststätten- und Touristikbranche beschäftigen 6.000 Unternehmen ca. 28.000 Mitarbeiter und ca. 6.000 Auszubildende. Jedem Betrieb fehlen Fachkräfte. Dies begrenzt die an sich exzellenten Wachstumsmöglichkeiten.

Kernfaktoren der Branchenentwicklung:

• Umschwung am Ausbildungsmarkt von einem hohen Angebotsdefizit zu Nachfrageüberschuss nach Azubis

• Mitarbeiter sind zunehmend Quereinsteiger ohne branchenrelevante Ausbildung, mit z.T. Qualifikationsdefiziten

• Ca. 15 % Personalfluktuation, hoher Einarbeitungsaufwand

• Durchschnittsalter der Mitarbeiter 40 Jahre, Tendenz steigend

• zunehmende Weiterbildungsbereitschaft bei Beschäftigten und Betrieben, dafür fehlen aber passgenaue systemische Verwertungswege für zusätzlich erworbenes Wissen, besonders für Ältere

• Überdurchschnittliche Beschäftigungsdynamik

• Fachkräftediskussion zu sehr reduziert auf Rekrutierungsprobleme, zu wenig potentialorientiert anhand vorhandener Mitarbeiter

• Tarifbindung in der Branche in Brandenburg bei ca. 7%

Das Projekt verbessert betriebsinterne Personalentwicklungsstrukturen. Führungskräfte auf unterer und mittlerer Ebene werden befähigt, ein selbstgesteuertes, eigenverantwortetes, systemisches und strategisches Fachkräfte- und Personalmanagement zu entwickeln. Diese Führungskräfte bilden die Drehscheibe für Organisationsentwicklungen (Veränderung von Prozessabläufen, Weiterbildung der Mitarbeiter, Erkennen und Entwickeln von Talenten etc.). Die Personalentwicklungs- und Führungskompetenzen werden in drei Aktionsebenen verbessert, um Potentialträger, besonders in unterrepräsentierten Mitarbeitergruppen (Ältere, Frauen und ggf. Migranten), aufzuspüren und zu fördern. Im Fokus steht die Umsetzung von Lernzyklen während der Arbeit in 40 Betrieben mit 19.968 TN-Stunden. Unterstützung aus den Betrieben kommt u.a. von den etablierten Weiterbildungslotsen. Die Prozesse werden über die Sozialpartner flankiert. Sie wirken aktiv im Projekt, bei Infoveranstaltungen, in der PR-Arbeit, im Beirat.