Innovative Arbeitszeiten in NRW – lebensphasenorientiert und flexibel

Projektlogo inA

Branche

branchenübergreifend


Projektdurchführung

Soziale Innovation GmbH

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund

Projektleitung: Dr. Cordula Sczesny


Laufzeit

01.11.2018 - 31.10.2021


Durchführungsorte

  • Coesfeld
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Düsseldorf
  • Neuss

Handlungsfeld

  • Entwicklung lebensphasenorientierter Arbeitszeitmodelle und Karrierewegplanungen

Projektschwerpunkte

  • Konzepte demografieorientierter Personalentwicklung/alternsgerechten Arbeitens
  • Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Konzepte zur Verbesserung der Aufstiegs- und Karrierechancen von Frauen

Kurzbeschreibung des Projekts

Aktuell sind in NRW rd. 4 Mio. Frauen erwerbstätig. Laut BA arbeiten 1,3 Mio. in Teilzeit und 1,1 Mio. im Minijob. Die (sozialvers.pflichtige) weibliche Beschäftigungsquote liegt bei 50,1% und ist damit deutlich niedriger als die der Männer (59,6%).

Nach einer Familienphase sind Teilzeit und Minijob für viele Frauen der Weg des beruflichen Wiedereinstiegs – viele Betriebe setzen unter dem Vorzeichen der Flexibilität auf kleine Beschäftigungsverhältnisse.

Während die Suche nach qualifizierten Fachkräften für immer mehr KMU zu einem Wettbewerbsfaktor wird, verstellen oftmals traditionelle Rollenbilder und Beschäftigungsroutinen auf Seiten der Betriebe aber auch das Selbstbild der Frauen den Zugang zu höheren Arbeitszeiten, Entgelten und Führungspositionen. Es bedarf einer Qualifizierung zur Überwindung traditioneller Rollenbilder sowie einer Neugestaltung der Rahmenbedingungen von Erwerbsarbeit. Zentraler Ansatzpunkt ist eine lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung.

Ziel des Projekts ist es, mit passgenauen, lebensphasenorientierten Arbeitszeiten den Zugang zu Arbeit sowie eine dauerhafte Beschäftigung von Frauen in KMU in NRW zu fördern. Gleichstellungsrelevante Ziele sind die Öffnung beruflicher Entwicklungen sowie die Chance auf eine eigenständige Existenzsicherung.

Dies soll durch Qualifizierungen von Personalverantwortlichen zur Entwicklung und Umsetzung  lebensphasenorientierter Arbeitszeiten erreicht werden. Es werden Qualifizierungen zur Berufswegeplanung sowie zur besseren Bewältigung zeitlicher Belastungen für Beschäftigte angeboten. Über die Qualifizierung von Arbeitszeitkümmer/innen wird für eine nachhaltige Umsetzung in den Betrieben gesorgt.

Öffentlichkeitsarbeit/Ergebnistransfer erfolgen über die projekteigene Homepage, Newsletter sowie regionale Transferveranstaltungen.

Das Projekt ist im Förderschwerpunkt 5 (Entwicklung lebensphasenorientierter Arbeitszeitmodelle und Karrierewegplanungen) angesiedelt. Es richtet sich an KMU aller Branchen in NRW.

Link zum Projekt