kitavital: Maßgeschneiderte lebensphasenorientierte Qualifizierung für Frauen in Kindertageseinrichtungen

Projektlogo kitavital

Branche

Erziehung


Projektdurchführung

Grone-Bildungszentren NRW gGmbH

Kampstraße 38
44137 Dortmund

Projektleitung: Hartmut Hering


Laufzeit

01.10.2016 - 30.09.2019


Durchführungsorte

  • Bochum
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Herne
  • Lünen
  • Witten

Handlungsfeld

  • Entwicklung lebensphasenorientierter Arbeitszeitmodelle und Karrierewegplanungen

Projektschwerpunkte

  • Konzepte demografieorientierter Personalentwicklung/alternsgerechten Arbeitens
  • Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Entwicklung innovativer und lebensphasenorientierter Arbeitszeitmodelle

Kurzbeschreibung des Projekts

 

Der heutige Kita-Alltag fordert Erzieher*innen und Leitungskräfte täglich aufs Neue und wird nicht nur von vielen Älteren unter ihnen als belastend empfunden. Bestimmte Lebensphasen bringen zusätzliche Herausforderungen mit sich. Beispielsweise stellt sich nach der Rückkehr aus Elternzeit oder Krankheit die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder nach einem gelingenden Wiedereinstieg. Weitere neue Anforderungen ergeben sich aus der veränderten altersmäßigen Zusammensetzung der Kita-Teams.

Wie können Erzieherinnen und Erzieher unter diesen Umständen ihren Aufgaben weiterhin gerecht werden und zugleich ihren Beruf möglichst lange mit Freude und bei körperlicher Gesundheit ausüben, so dass ein vorzeitiger Berufsausstieg für sie keine Option darstellt? Wie können Kita-Leiter*innen die daraus erwachsenden zusätzlichen Leitungs- und Organisationsaufgaben souverän meistern?

Qualifizierungsangebote, die sich an den Lebensphasen der Beschäftigten und den daraus resultierenden speziellen Bedarfen orientieren, existieren bislang kaum. Das Projekt entwickelt deshalb passgenaue Qualifizierungen zur Bewältigung der Herausforderungen in den Lebensphasen „Elternzeit /Rückkehr“ und „Älter werden“. Da rund 95 % der Mitarbeiter*innen in Kindertagesstätten weiblich sind, leistet es damit auch einen Beitrag zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen am Arbeitsmarkt. Am Projekt nehmen die Städte Bochum, Dortmund, Duisburg, Herne, Lünen und Witten mit insgesamt rund 4.100 Beschäftigten im Kita-Bereich teil.

Die Workshops und Seminare basieren auf einer Befragung von kommunalen Verantwortlichen, Kita-Leiterinnen und Pädagogischen Fachkräften und werden bedarfsgerecht als ortsübergreifendes Angebot oder als Inhouse-Qualifizierung durchgeführt. Ein wesentliches Ziel des Projektes besteht darin, lebensphasenorientierte Qualifizierungsinhalte und -formate zu erproben, die anschließend in das Regelangebot des Studieninstituts Ruhr (Projektpartner) bzw. der kommunalen Träger übernommen werden können.