Weiterbildung und Personalentwicklungsstrukturen in Branchen mit logistischen Bereichen

Projektlogo TransLOG

Branche

branchenübergreifend


Projektdurchführung

ma-co maritimes competenzcentrum GmbH

Köhlbranddeich 30
20457 Hamburg

 


Laufzeit

01.07.2020 - 30.09.2022


Durchführungsorte

  • Bremen
  • Bremerhaven
  • Dortmund
  • Hamm
  • Münster

Handlungsfeld

  • Aufbau von Personalentwicklungsstrukturen

Projektschwerpunkte

  • Konzepte zur Qualifizierung von Geringqualifizierten
  • Entwicklung innovativer und lebensphasenorientierter Arbeitszeitmodelle
  • Qualifizierung von Schlüsselpersonen zu Weiterbildungsmultiplikatoren im Betrieb

Kurzbeschreibung des Projekts

Es werden erfolgreiche Produkte aus drei Projekten des aktuellen Programms sowie drei Projekten aus „Weiterbilden“ in Branchen und Unternehmen transferiert, die logistische Tätigkeiten/Arbeitsplätze haben. Transferregionen sind das Land Bremen und Umgebung sowie Westfalen-Münsterland.

Der verbindende Transferfokus liegt auf benachteiligten Beschäftigen in den UN: MA ohne Berufsabschuss, die durch Qualifizierungen und gleichstellungsförderliche Arbeitszeiten gefördert werden sollen. Der operativen Umsetzung wird eine Phase der Auswertung der Erfahrungen der obigen Projekte sowie Anpassung der Produkte vorgeschaltet. Diese projektübergreifende Auswertung erfolgt unter Hinzuziehung der jeweiligen Projektpartner unter Berücksichtigung der Bedarfe in den Transferbranchen/-regionen. Das Projekt agiert auf zwei Transferebenen: der Ebene der Sozialpartner und der Unternehmen.

Die Sozialpartner werden über je eine Arbeitsgruppe pro Region einbezogen, die die Betriebsansprache koordiniert, bei der Aufarbeitung der Produkte unterstützt und die Transferaktivitäten in den eigenen Strukturen begleitet. Als transfähige Produkte stehen für die Etablierung von PE-Strukturen (MS 6) 8 Tools und 4 Schulungsmodule sowie für die Qualifizierung der Zielgruppen über 20 Schulungsangebote zur Verfügung. Zur Etablierung lebensphasenorientierter AZ stehen 2 Produkte zur Verfügung: Seminare zu lebensphasenorientierten Modellen  sowie die Qualifizierung von betriebl. AZKümmer*innen.

In 12 UN werden Projektlotsen eingesetzt, um die Etablierung und Nutzung der Transferprodukte im Bereich systematischer PE-Strukturen voranzutreiben und ggf. notwendige Anpassungen vorzunehmen. Die Bestimmung der betrieblichen Bedarfe ist die erste gemeinsame Aufgabe von Projekt und P.-Lotsen um zügig auch mit der Umsetzung beginnen zu können. Danach erfolgt der Transfer von Instrumenten zu Kontinuisierung von PE und AZ insb. für die Zielgruppen des Projektes.

Die Schulungen für die gewerbl. MA bestehen aus fachlichen Angeboten bis hin zum Berufsabschluss FALOG. Kurse zur Förderung der Lernmotivation und zur Vermittlung von Lerntechniken werden v.a. für lernentwöhnte und bildungsferne junge und ältere Beschäftigte vorgeschaltet. Dazu gehören auch Seminare zur Stärkung der Resilienz, zwecks Erhalts der körperlichen u. geistigen Gesundheit.

Bei der Förderung von Benachteiligten sind operative FK in einer Schlüsselfunktion. Sie entscheiden über die berufliche Entwicklung und Teilhabe an betrieblicher Weiterbildung. Sie entscheiden mit über die Einführung innovativer AZ und helfen damit Beschäftigungshürden für Menschen mit familiären Anforderungen zu beseitigen. Für diese Gruppe werden fachliche Trainings (soft-skills, Rollen der FK, PE-Tools) und AZ-Trainings durchgeführt, auch speziell für weibl. FK. Der P.-Fortschritt wird anhand definierter Kriterien dokumentiert. Für die Öffentlichkeit / Regiestelle wird es Ergebnisdokumentationen geben. 20 - 25 UN werden beteiligt.

Link zur Projektwebseite