ZuBi: Zukunft durch Bildung - Heute für Morgen

Projektlogo ZuBi

Branche

Gesundheitswesen


Projektdurchführung

Westküstenklinikum Brunsbüttel und Heide gGmbH

 

 

Esmarchstraße 50
25746 Heide

Projektleitung: Dr. Anneli Röhr

 


Laufzeit

01.10.2016 - 30.09.2019


Durchführungsorte

  • Heide
  • Itzehoe

Handlungsfeld

  • Aufbau von Personalentwicklungsstrukturen

Projektschwerpunkte

  • Konzepte demografieorientierter Personalentwicklung/alternsgerechten Arbeitens

Kurzbeschreibung des Projekts

 

Ausgangslage/Bedarf

Zur Sicherstellung der Qualität der Patientenversorgung und zur Fachkräftesicherung ist es nötig, gut ausgebildete, gesunde und motivierte Beschäftigte zu haben, die in modernen berufsgruppen­übergreifenden Teams zusammenarbeiten, sowie Führungskräfte, die solche Teams effektiv und zukunftsorientiert sowie demografiegerecht führen.  Hierfür ist ein großer Bewusstseinswandel und Umdenkprozess nötig, es sind passende Personalentwicklungs-Konzepte und –Instrumente zu entwickeln und neues bzw. verändertes Verhalten zu erlernen und einzuüben. Dieses Projekt wird in Kooperation mit dem Klinikum Itzehoe durchgeführt, um einen unternehmens­übergreifenden Austausch und regionale Vernetzung sicherzustellen. Im Projekt werden Vertreter/innen der Personal- und Betriebsräte einbezogen. Weiterhin werden durch Datenanalyse und Beteiligung von Qualifizierungs- und Expertengruppen die Bedürfnisse verschiedener Interessengruppen ermittelt.

Handlungsansätze

Es werden Qualifizierungsmaßnahmen zu den Themenbereichen Führung, generations- und berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit, Umgang mit Sucht, Kommunikation, Resilienz sowie gesundheitsgerechte Arbeitsgestaltung durchgeführt. Die Qualifizierungen werden in gemischten Gruppen organisiert, so dass Personen beider Häuser, Geschlechter, der verschiedenen Berufs- und Altersgruppen zusammen und voneinander lernen. Adaptiert auf die Themenbereiche werden vertiefte Weiterbildungen für interne Multiplikatoren zum betrieblichen Suchtkrankenhelfer, Resilienztrainer, Ergonomie-Scout und Kommunikationsberater angeboten. Die Multiplikatoren fungieren als kollegiale Ansprechpartner in den Krankenhäusern und sichern damit die nachhaltige Verankerung der Projekt­ergebnisse. Die gesundheitsbewusste Gestaltung der Schnittstellen von Personal- und Organisations­entwicklung insbesondere in moderierten Gesundheitszirkeln und im Stationsmanagement ist ein weiterer Bestandteil des demografiegerechten Personalentwicklungskonzepts. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet durch die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.

Da nicht alle der rund 4.400 Mitarbeiter der beiden Häuser an den Maßnahmen teilnehmen können, werden im Rahmen der internen Öffentlichkeitsarbeit die Beschäftigten zeit-und zielgruppengerecht über das Projekt und die Inhalte der Maßnahmen informiert.

Branche/Region

Die Sozialpartnervereinbarung bezieht sich auf die Branche Gesundheit in der Region Schleswig-Holstein.

Projektflyer

Weiterbildungsprogramm

Seminarprogramm